Satzung

image_pdfimage_print

Satzung

der

Schützengilde Lübscher Adler e.V. von 1968

 

 

  • 1 Zweck der Gilde

Als Mitglied des Norddeutschen Schützenbundes den Schießsport nach einhaltlichen Richtlinien einer von ihr anerkannten Schieß- und Sportordnung durchzuführen sowie den Schießsport als Leibesübung zu pflegen und die Jugend in diesem Sport zu fördern.Pflege und Wahrung der Tradition des Schützenbrauchtums zur Förderung des bürgerlichen Gemeinschaftslebens.

Die jährliche Durchführung eines Vogelschießens, dessen Reinerlös einer gemeinnützigen Organisation in Lübeck zu Gute kommt.

Die Gilde ist gemeinnützig. Sie erstrebt keinen Gewinn und verwendet etwaige Überschüsse ausschließlich zu satzungsmäßigen Zwecken.

Der Zweck der Gilde soll durch folgende Mittel erreicht werden:

  1. a) Gewährung eines regelmäßigen und geordneten Schießbetriebes

  2. b) Durchführung von Schießstunden unter Leitung eines

  3. c) Durchführung von Vereinsmeisterschaften.

  4. d) Durchführung von Geselligkeitsveranstaltungen und Ausflügen.

  • 2 Die Gilde ist politisch und konfessionell neutral.

  • 3 Name und Sitz der Gilde, Geschäftsjahr

Die Gilde führt den Namen Schützengilde „Lübscher Adler“ e.V. von 1968 und hat ihren Sitz in Lübeck.

Die Gilde ist am 10.Juni 1969 in das hiesige Vereinsregister beim Amtsgericht Lübeck unter dem Aktenzeichen VR 764 eingetragen.

Das Geschäftsjahr ist gleich dem Kalenderjahr.

  • 4 Mitgliedschaft

Mitglied kann jeder gut beleumdete Bürger werden.

Die Gilde besteht aus Ehrenmitgliedern, ordentlichen Mitgliedern, jugendlichen Mitgliedern und passiven Mitgliedern. Personen, die in besonderem Maße Verdienste für die Gilde erworben haben, können durch Beschluss der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ehrenmitglieder haben die Rechte der ordentlichen Mitglieder. Sie sind von der Beitragszahlung befreit.

Passive Mitglieder, die sich nicht sportlich betätigen, aber die Interessen der Gilde fördern.

  • 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Ordentliche Mitglieder, Ehrenmitglieder sowie passive Mitglieder haben das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung, sofern der Beitragsrückstand einen Vierteljahresbeitrag nicht übersteigt.

Die Austrittserklärung ist schriftlich an die Geschäftsstelle zu richten. Hierbei ist eine vierteljährliche Kündigungsfrist zum Schluss des Kalenderjahres einzuhalten.

Der Ausschluss erfolgt:

  1. a) Wenn das Gildemitglied trotz erfolgter Mahnung mit der Bezahlung von drei Monatsbeiträgen im Rückstand ist.

  2. b) Bei grobem oder wiederholtem Verstoß gegen die Satzung oder gegen die Interessen des Vereins.

  3. c) Wegen unehrenhaften Verhaltens innerhalb oder außerhalb des Vereinslebens.

  4. d) Wegen groben, unsportlichen oder unkameradschaftlichen

  5. e) Wegen sonstiger schwerwiegender, die Vereinsdisziplin berührende Gründe.

Über den Ausschluss, der mit sofortiger Wirkung erfolgt, entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit. Der Ausschließungsbeschluss ist dem Mitglied unter eingehender Darlegung der Gründe durch eingeschriebenen Brief bekannt zu geben. Gegen diesen Beschluss ist die Berufung zur Mitgliederversammlung statthaft. Die Berufung muss innerhalb einer Frist von vier Wochen nach zu Gang des Ausschlussbeschlusses beim Vorstand schriftlich eingelegt werden.

In der Mitgliederversammlung ist dem Mitglied Gelegenheit zur persönlichen Rechtfertigung zu geben.

Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedschaftsverhältnis, unbeschadet des Anspruchs der Gilde auf rückständige Beitragsforderungen. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Sacheinlagen oder Spenden ist ausgeschlossen. Befreiung von der Zahlung des Beitrages kann auf schriftlichen Antrag des Mitglieds vom Vorstand gewährt werden. Alle Mitglieder haben das Recht, die Vereinsräumlichkeiten unter Beachtung der Hausordnung zu benutzen. Alle aktiven Mitglieder haben grundsätzlich das Recht, die Übungsstätten der Gilde unter Beachtung der Platz- und Schießordnung sowie sonstigen Anordnungen zu benutzen. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln der Gilde.

Die Mitglieder sind verpflichtet:

  1. a) Die Ziele der Gilde nach besten Kräften zu fördern.

  2. b) Das Vereinseigentum schonend und fürsorglich zu behandeln.

  3. c) Den Beitrag rechtzeitig zu entrichten.

 

 

 

 

  • 6 Beginn und Ende der Mitgliedschaft

Die Aufnahme ist schriftlich bei der Geschäftsstelle der Gilde zu beantragen. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit. Lehnt der Vorstand die Aufnahme ab, so kann der Antragsteller hiergegen Berufung zur Mitgliederversammlung einlegen. Diese entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit endgültig. Mitglieder gelten als aufgenommen, nachdem Aufnahmegebühr und mindestens ein Monatsbeitrag entrichtet sind.

Die Mitgliedschaft endet:

  1. a) Durch Tod.

  2. b) Durch Austritt.

  3. c) Durch Ausschluss.

  • 7 Organe des Vereins

  1. Die Mitgliederversammlung

  2. Der Vorstand

  • 8 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung besteht aus der freiwilligen Zusammenkunft der Mitglieder der Gilde. Sie ist höchstes Organ der Gilde. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal jährlich, möglichst im ersten Viertel des Kalenderjahres durch den Vorstand einzuberufen. Den Vorsitz der Mitgliederversammlung führt der 1.Vorsitzender, bei seiner Verhinderung der 2.Vorsitzender, bei Verhinderung beider, ein vom 1.Vorsitzender bestimmter Stellvertreter. Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von mindestens zwei Wochen schriftlich einzuladen.

Der Vorstand kann jederzeit einer außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Hierzu ist er verpflichtet, wenn ein Zehntel der stimmberechtigten Mitglieder dies unter Angabe des Zweckes und der Gründe schriftlich verlangt. In diesem Fall sind die Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung und Einhaltung einer Frist von mindestens einer Woche einzuladen. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Drittel der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Bei Beschlussunfähigkeit muss der Vorstand binnen drei Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit derselben Tagesordnung einberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig. In der Einladung zur zweiten Versammlung ist auf diese Beschlussfähigkeit hinzuweisen.

  • 9 Aufgabe der Mitgliederversammlung

  1. a) Wahl der Vorstandsmitglieder ( auf 3 Jahre ).

Wahl des Ältestenrat auf 2 Jahre (Wiederwahl möglich)

  1. b) Wahl der Kassenprüfer ( auf 2 Jahre ).

  2. c) Sie kann über alle auftauchenden Fragen endgültigen Beschluss

  3. d) Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

  4. e) Die Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichts des Vorstands, des Prüfungsberichts der Kassenprüfer und die Erteilung auf Entlastung.

  • 10 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder.

Eine Beschlussfassung erfolgt durch Zuruf, soweit nicht gesetzliche Bestimmungen oder die Satzung dem entgegenstehen. Die Wahl der Vorstandsmitglieder und der Kassenprüfer erfolgt geheim, wenn mindesten ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder darauf anträgt, sonst durch Zuruf.

Bei der Wahl der Vorstandsmitglieder ist bei Stimmengleichheit ein zweiter Wahlgang erforderlich. Ergibt der zweite Wahlgang abermals Stimmengleichheit, so entscheidet das Los.

  • 11 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

  1. Vorsitzender 2. Vorsitzender Schriftführer Schatzmeister

Sportleiter Schießwart Pressewart

stellv. Schatzmeister 1. Beisitzer (Waffenwart) 2. Beisitzer

Der 1. Vorsitzender vertritt die Gilde gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des §26 BGB. Bei seiner Verhinderung nimmt der 2. Vorsitzende diese Interessen war.

Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegt die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Ausführung der Vereinsbeschlüsse.

Der Abschluss von Rechtsgeschäften, die den Verein mit mehr als dem Betrag, der zur Anschaffung eines neuen KK-Match-Gewehres erforderlich ist, belasten, bedarf der Zustimmung der Mitgliederversammlung. Für Grundstücksverträge und Dienstverträge ist die Zustimmung der Mitgliederversammlung ebenfalls erforderlich.

Der Kassierer verwaltet die Vereinskasse und führt Buch über die Einnahmen und Ausgaben. Zahlungsanweisungen bedürfen der Unterschrift des Kassierers und des 1. Bzw. 2. Vorsitzenden. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt. Jedes Vorstandsmitglied bleibt jedoch solange im Amt, bis ein neuer Vorstand ordnungsgemäß gewählt ist. Wiederwahl ist zulässig.

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom 1. Vorsitzenden bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden einberufen werden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Bei Beschlussunfähigkeit muss der 1.Vorsitzende bzw. der 2.Vorsitzender binnen 8 Tagen eine 2. Vorstandssitzung mit derselben Tagesordnung einberufen. Die zweite Vorstandssitzung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vorstandsmitglieder beschlussfähig. In der Aufforderung zur 2. Vorstandssitzung ist auf diese besondere Beschlussfähigkeit hinzuweisen. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienenen Vorstandsmitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes haben die übrigen Vorstandsmitglieder das Recht, einen Ersatzmann bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu bestellen.

  • 11a Ältestenrat

Der Ältestenrat besteht in der Zusammensetzung aus 5 Mitgliedern. 1 Vorstandsmitglied, 1 Ehrenmitglied, 3 aktive Mitglieder (darunter 1 Dame). Die Mitglieder müssen mindestens 40 Jahre alt sein. Der Ältestenrat ist ein Verbindungsglied zwischen Mitglied und Vorstand. Mindestens einmal im Jahr sollte der Ältestenrat zusammentreten, sonst soweit erforderlich.

  • 12 Kassenprüfer

Die Kassenprüfer werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Wiederwahl ist einmal zulässig. Die Kassenprüfer haben das Recht, die Vereinskasse und die Buchführung jederzeit zu überprüfen. Über die Prüfung der gesamten Buch- und Kassenführung haben Sie der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

  • 13 Beurkundung von Beschlüssen

Über jede Mitgliederversammlung/Vorstandssitzung ist ein Protokoll zu führen, welches von Versammlungsleiter und Protokollführer zu unterzeichnen ist. Bei der folgenden Mitgliederversammlung/Vorstandssitzung ist das Protokoll zu verlesen.

  • 14 Satzungsänderung

Eine Änderung der Satzung kann nur durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden. Bei der Einladung ist die Angabe des zu ändernden Paragraphen der Satzung in der Tagesordnung bekannt zu geben. Ein Beschluss, der eine Änderung enthält, bedarf einer Mehrheit von zwei Drittel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder.

  • 15 Vermögen

Alle Beiträge, Einnahmen und Mittel des Vereins werden für Vereinszwecke verwendet. Niemand darf durch Verwaltungsausgaben, die dem Zweck der Gilde fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

  • 16 Vereinsauflösung

Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung, wobei zwei Drittel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder für die Auflösung stimmen muss. Bei Auflösung der Gilde fällt das Vermögen an die Hansestadt Lübeck, die gehalten ist, das Vermögen zur Erhaltung und Förderung des Schießsports zu verwenden.

  • 17 Schlussbestimmung

Diese Satzung ist durch Eintragung beim Amtsgericht Lübeck rechtskräftig.

Siegel des Amtsgerichts

mit Satzungsänderung vom 26. Januar 2001 (§1 Abs.2)